Beitragserhöhung PKV 2013: Beitragsanpassungen

Private Krankenversicherung Beitragserhöhung

Auch in 2013 werden die Beiträge in der privaten Krankenversicherung wieder steigen. Von der Hallesche Krankenversicherung, der Central, der SDK und der Gothaer wurden schon Beitragserhöhungen der PKV Tarife zum 1.1.2013 angekündigt. Einige private Krankenversicherungen wie die AXA, die Allianz und die Barmenia, die DKV, Debeka Krankenversicherung haben zwar bei einigen Tarifen bis 2014 stabile Beiträge (Beitragsgarantie) garantiert, aber bei den meisten PKV Anbietern muss mit Beitragsanpassungen im 2-stelligen Prozentbereich gerechnet werden.

Die Preissteigerungen können teilweise bis zu 40 % betragen. Die PKV Beitragserhöhungen 2013 gelten in voller Höhe in der Regel nur für Neukunden. Für Bestandskunden fällt die Beitragssteigerung meist niedriger aus. Im Folgenden wird ein kurzer Überblick über die Tarife und ihre Erhöhungen von der Central Krankenversicherung, der Halleschen Krankenversicherung und der HanseMerkur gegeben, die zurzeit ihre Erhöhungen schon gemeldet haben.

Central Beitragserhöhung 2013 folgender PKV Tarife

  • CV3H250, CV3N250: für Frauen und Männer bis 5 %
  • EKN 600, KN1, comfort2: für Männer bis 5 %
  • Varia Plus: für Frauen und Männer bis 5 %
  • Vario Top: für Männer bis 5 %

Bei einigen Tarifen der Central Krankenversicherung wird auch die Selbstbeteiligung angepasst. So steigt der Selbstbehalt der Tarife für Kinder und Jugendliche (comfort 2, comfort 3, comfort 4, KN 1, EKN 600, EKN 1000, EKN 1500) zwischen 5,7 % und 8 %. Die Erhöhung des Selbstbehalts bei den Tarifen für Frauen und Männern kann sogar über 16 % betragen. Betroffen von der Erhöhung der Selbstbeteiligung sind die Tarife EKE 250, EKE 750, KEH250, KE 500, KEH750, KE 1500, CV3H 500, CV3N500 und CV3P500.

Beitragsanpassungen 2013 der Hallesche Krankenversicherung Tarife

Während die Hallesche Krankenversicherung Tarife für Männer um bis zu 11 Prozent erhöht werden, erfolgt für die PKV Tarife der Frauen eine Beitragsanpassung im Zuge der Unisex Tarif-Einführung nach unten. Die Beitragsanpassungen der Hallesche KV im Überblick:

  • KS: für Männer +5%, für Frauen -1%
  • KS 1: für Männer +6%, für Frauen +4%
  • KS 2: für Männer -2%, für Frauen +19%
  • KS 3: für Männer +2%, für Frauen +6%
  • KS Bonus: für Männer +4%
  • NK 1: für Männer +9%, für Frauen +7%
  • NK 2: für Männer +10%, für Frauen -2%
  • NK 3: für Männer +11%, für Frauen +2%
  • NK 4: für Männer +6%, für Frauen +5%
  • NK 100: für Männer +10%, für männliche Jugendliche +13%
  • NK Bonus: für Männer +8%, für Frauen -2%

HanseMerkur hat für die folgenden Tarife eine Beitragserhöhung in 2013 gemeldet:

  • KV2 (Fit): für Männer +12%
  • KV3 (Fit): für Männer +8%, für Frauen +7%
  • KVG2 (StartFit): für Männer +9%, für Frauen +8%
  • KVE2 (StartFit): für Männer +9%, für Frauen +10%
  • ASZG: für Männer +9%

Kostenersparnis durch Selbstbeteiligung und Verzicht auf Leistungen

Besonders ältere Versicherungsnehmer sind von den Beitragssteigerungen in der PKV betroffen. Es gibt jedoch verschiedene Möglichkeiten für Versicherte, den Prämienerhöhungen zu begegnen. Eine erste Möglichkeit der Beitragsersparnis besteht darin, mit seiner Versicherungsgesellschaft einen höheren Selbstbehalt zu vereinbaren. Eine weitere Möglichkeit, die Kosten zu senken, besteht in der Einschränkung des Leistungsumfangs, zum Beispiel durch Verzicht auf Chefarztbehandlung und Einbettzimmer im Krankenhaus. Dies kann eine monatliche Beitragsersparnis von bis zu 100 EUR bewirken.

Alternative: Wechsel in günstigere Tarife der privaten Krankenversicherung nach Beitragserhöhung

Eine Alternative zu diesen Möglichkeiten ist ein Tarifwechsel innerhalb desselben Versicherungsunternehmens. Viele Versicherer haben andere gleichwertige PKV Tarife mit geringeren Beiträgen im Portfolio. Jeder Versicherte hat ein Recht zum Tarifwechsel innerhalb der PKV, insbesondere auch ohne erneute Gesundheitsprüfung. Der Vorteil eines internen Tarifwechsels liegt im Erhalt der angesparten Altersrückstellungen. Ist kein interner Tarifwechsel möglich, bleibt als möglicher Ausweg auch der Wechsel der Krankenversicherungsgesellschaft. Dieser Schritt sollte jedoch gut durchdacht sein, da er mit Nachteilen und Risiken behaftet sein kann. Hier sollten unbedingt die Testberichte für die Private Krankenversicherung der Stiftung Warentest beachtet werden.

Beitragserhöhung bringt Recht auf außerordentliche Kündigung

Eine Beitragserhöhung durch den Versicherer beinhaltet immer auch das außerordentliche Recht auf eine Kündigung für den Versicherungsnehmer. Mit Zustellung der Beitragsanpassung hat der versicherte vier Wochen Zeit, um die Kündigung einzureichen und die private Krankenversicherung zu wechseln.

Beim neuen Krankenversicherer muss erneut eine Gesundheitsprüfung durchgeführt werden. Außerdem gehen in den meisten Fällen die Altersrückstellungen verloren. Somit lohnt ein Wechsel der PKV-Gesellschaft nur bei besonders günstigen Angeboten anderer Versicherer. Hier sollten die Krankenversicherungen einem Vergleich in Preis und Leistung unterzogen werden

Als letzte Möglichkeit bietet sich der Wechsel in den Standard- oder Basistarif an. Dies sind zwei Grundtarife, die der Gesetzgeber vor allem für ältere Versicherte eingeführt hat. Die Leistungen des Standard- und Basistarifs bewegen sich auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung. Für die Höhe der Prämien des Standard- und Basistarifs gibt es eine gesetzliche obere Grenze.

Beitragserhöhung 2013 entgehen: Private Krankenversicherung Unisex Einführung

Mit der Einführung der Unisex Tarife auch für die Private Krankenversicherung, sind Beitragsanpassungen für Neuverträge bei allen Anbietern unumgänglich. In der Folge müssen Männer eine Beitragserhöhung hinnehmen, während Frauen von einer Beitragsanpassung nach unten profitieren. Somit ist der Abschluss einer privaten Krankenversicherung für Männer noch vor der Einführung der Unisex Tarife am 21.12.2012 zu empfehlen, um der Beitragserhöhung der PKV Tarife in 2013 zu entgehen. Zum Kalkulieren der Beiträge kann unser Vergleichsrechner kostenlos genutzt werden.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie