Versicherungspflichtgrenze 2017 Jahresarbeitsentgeltgrenze

Die Versicherungspflichtgrenze 2017 steigt im vergleich zum Vorjahr 2016 erneut. Mit dem einmaligen Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze haben Arbeitnehmer und Angestellte die Möglichkeit, sich zukünftig privat zu versichern, sofern ihr Einkommen voraussichtlich weiterhin oberhalb der Einkommensgrenze bleiben wird.

Mit der Anhebung der Versicherungspflichtgrenze 2017, auch als Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) bezeichnet, reduziert sich der Kreis der Berechtigten für den Wechsel in die private Krankenversicherung, im Gegenzug steigt die Zahl der gesetzlich Versicherten.

Damit stärkt jede Bundesregierung die Position der gesetzlichen Krankenkassen, erweitert sie doch den Kreis der Zugangsberechtigten mit der Anhebung der Versicherungspflichtgrenze. Selbständige und Beamte sind dagegen nicht an die Versicherungspflichtgrenze gebunden, sie haben unabhängig von ihrem Einkommen Zugang zur privaten Krankenversicherung.

Allgemeine und besondere Versicherungspflichtgrenze 2017

Die Versicherungspflichtgrenze ist zu unterscheiden in eine allgemeine und eine besondere Versicherungspflichtgrenze, die für alle Arbeitnehmer gilt, die bereits am 31. Dezember 2002 von der Pflicht zur Krankenversicherung befreit waren und/oder bereits in der PKV versichert waren. Im Jahr 2013 steigt die allgemeine Versicherungspflichtgrenze auf 4.800 Euro monatlich, das entspricht einer jährlichen Summe von 57.600 Euro Bruttoeinkommen.

allgemeine Versicherungspflichtgrenze 2017besondere Versicherungspflichtgrenze 2017
57.600 Euro/Jahr - 4.800 Euro/Monat52.200 Euro/Jahr - 4.350 Euro/Monat

Die besondere Versicherungspflichtgrenze ist etwas reduziert, sie liegt bei 4.350 Euro Bruttogehalt im Monat oder 52.200 Euro im Jahr. Wer am 31. Dezember 2002 bereits privat versichert war, darf die besondere Versicherungspflichtgrenze für sich in Anspruch nehmen.

Entwicklung der Jahresarbeitsentgeltgrenze JAEG

Jahrallgemeine Versicherungspflichtgrenze 2017besondere Versicherungspflichtgrenze 2017
201757.600 Euro/Jahr - 4.800 Euro/Monat52.200 Euro/Jahr - 4.350 Euro/Monat
201656.250 Euro/Jahr - 4.687,5 Euro/Monat50.850 Euro/Jahr - 4.237,5 Euro/Monat
201554.900 Euro/Jahr - 4.575 Euro/Monat49.500 Euro/Jahr - 4.125 Euro/Monat
201453.550 Euro/Jahr - 4.462,5 Euro/Monat48.600 Euro/Jahr - 4.050 Euro/Monat

Versicherungspflichtgrenze als Voraussetzung für den Wechsel in die PKV

Grundsätzlich besteht mit dem erstmaligen Überschreiten der Versicherungspflichtgrenze die Möglichkeit, in die private Krankenversicherung zu wechseln. Der Weg zurück in die gesetzlichen Krankenkassen ist dann nur noch möglich, wenn das laufende Einkommen unter die geltende Versicherungspflichtgrenze fällt, was in der Regel nicht der Fall ist.

Im Gegensatz zu früheren Zeiten muss die Versicherungspflichtgrenze heute nur noch einmalig überschritten sein, damit der Zugang der PKV möglich wird. Unter früheren Regierungen galt noch das dreimalige Überschreiten in Folge als zwingend notwendig.

Einkommensentwicklung als Parameter für die Versicherungspflichtgrenze

Mit der Anhebung der Jahresarbeitsentgeltgrenze 2017 erweitert die Bundesregierung den Kreis derer, die weiterhin der Versicherungspflicht unterliegen. Folglich müssen sie gesetzlich versichert bleiben, damit wird letztlich die Position der gesetzlichen Kassen gestärkt.

Als Indikator für die Erhöhung der Versicherungspflichtgrenze gilt das aktuelle Lohn- und Gehaltsgefüge. Ist es im vergangenen Jahr gestiegen, wird auch die JAEG angehoben. Gleiches gilt für die Beitragsbemessungsgrenze. In einer guten Konjunktur darf man deshalb damit rechnen, dass beide Grenzen zum nächsten Jahreswechsel erhöht werden.

Beitragsbemessungsgrenze gilt nur für die gesetzlichen Sozialversicherungen

Die Beitragsbemessugsgrenze (BBG) wird oft mit der Jahresarbeitsentgeltgrenze verwechselt. Während die JAEG lediglich für die Private Krankenversicherung entscheidend ist, zeigt die Beitragsbemessungsgrenze an, bis zu welcher Gehaltshöhe Beiträge für die Sozialversicherungen abgeführt werden. Die BBG wird angewandt auf die gesetzliche Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung und Arbeitslosenversicherung.

Versicherungspflichtgrenze 2017 für Wechsel in die PKV 2014 entscheidend

Die aktuelle Versicherungspflichtgrenze für 2017 ist erst für den möglichen Wechsel in die Private Krankenversicherung in 2018 massgeblich. Wer bereits in 2017 in die PKV eintreten will, für den gilt die Versicherungspflichtgrenze 2016. Diese liegt bei 56.250 Euro Bruttoeinkommen pro Jahr bzw.4.687,50 Euro pro Monat.

Weitere Artikel aus dieser Kategorie