Gesundheitsversorgung in Deutschland im europäischen Vergleich

Laut einer vom PKV-Verband in Auftrag gegebenen Umfrage für 2017 bietet Deutschland die beste Gesundheitsversorgung in Europa. Sowohl Privatpatienten als auch Kassenpatienten scheinen sehr gute Erfahrungen mit der medizinischen Versorgung zu machen.

Gesundheitsversorgung

Umfrage: Gesundheitsversorgung in Deutschland die beste im europäischen Vergleich

Im Unterschied zur Zufriedenheit der Bundesbürger streiten sich die Parteien auch kurz vor der Bundestagswahl 2017 um die Zukunft des Gesundheitssystems. Bürgerversicherung und Abschaffung der PKV sowie das Ende der Beihilfe für Beamte sind die Streitpunkte.

Das auf der Welt einzigartige duale Gesundheitssystem in Deutschland mit gesetzlichen Krankenkassenkassen und privaten Krankenversicherungen bietet die kürzesten Wartezeiten im europäischen Vergleich. Außerdem den schnellsten Zugang zu innovativen Medikamenten, eine freie Arztwahl und einen umfangreichen Leistungskatalog.

Wettbewerb aus PKV und GKV für medizinischen Fortschritt verantwortlich?

Wie die Untersuchung des Wirtschaftlichen Instituts der PKV (WIP) herausstellt, erfreuen sich Patienten sowohl der gesetzlichen (GKV) als auch der privaten Krankenversicherung (PKV) besonders kurzer Wartezeiten bei der Terminvergabe beim Allgemeinarzt und beim Facharzt.

Kurze Wartezeiten beim Allgemeinarzt und Facharzt

So gaben rund 75 Prozent der deutschen Befragten an, einen Arzttermin noch am selben Tag, spätestens jedoch am darauffolgenden Tag zu erhalten. Ein im europäischen Vergleich hohe Prozentzahl, die in Ländern wie den Niederlanden, Frankreich und gar Schweden deutlich darunter liegt.

Ebenso erfreulich sind die vergleichsweise kurzen Wartezeiten bei Fachärzten. Auch hier erfreuen sich deutsche Patienten deutlich kürzerer Wartezeiten. Lediglich drei Prozent der Befragten gaben an, länger als zwei Monate auf einen Termin beim Facharzt warten zu müssen.

Bemerkenswert: in Norwegen, das für seine großzügige Sozialpolitik gelobt wird, gaben 28 Prozent der befragten an, länger als zwei Monate auf einen Facharzttermin warten zu müssen.

Kassenpatienten fühlen sich vom Arzt “schnell abgefertigt”

Beklagt wird seitens der Kassenpatienten in Deutschland dagegen, dass sich Ärzte zu wenig Zeit für sie nehmen. Hier ist die Zufriedenheit bei Privatpatienten der PKV deutlich höher.

Während die GKV feste Honorare für Arztgespräche vorsieht, erfolgt die Erstattung durch die Private Krankenversicherung ( Private Krankenversicherung Vergleich ) wesentlich großzügiger. Dies scheint der wesentliche Grund für bevorzugte Terminvergaben und längere Gesprächszeiten für Privatpatienten zu sein.

40 Prozent der deutschen Kassenpatienten haben private Krankenzusatzversicherung

Nahezu jeder zweite Patient der gesetzlichen Krankenkassen erweitert seinen Krankenschutz durch eine Private Krankenzusatzversicherung. Unter den beliebtesten Zusatzversicherungen finden sich die Zahnzusatzversicherung und die Krankentagegeldversicherung vor allem bei Selbständigen.

Danach folgen die Zusatzversicherungen für stationäre und ambulante Behandlungen sowie die Heilpraktiker-Behandlung.

Behandlungen im Ausland als Indiz für die Qualität der Gesundheitsversorgung im Heimatland

Die Bereitschaft europäische Bürger variiert laut der Erhebung je nach Land deutlich. So scheinen besonders die Patienten in den Niederlanden entweder mit die Qualität der medizinischen Behandlung oder den Kosten im eigenen Land am wenigsten zufrieden.

Mit 66 Prozent fällt die Quote der niederländischen Patienten mit Bereitschaft, für eine medizinische Behandlung auch ins Ausland zu reisen, im europäischen Vergleich am höchsten aus.

Das größte Vertrauen für Ärzte und Behandlung im eigenen Land bringen die Deutschen auf. Lediglich 11 Prozent gaben an, für klinische Eingriffe oder ärztliche Versorgung ins Ausland reisen zu wollen.

Neue Medikamente werden in Deutschland schneller zugelassen

Im europäischen Vergleich werden besonders Medikamente mit besonderer Innovation schneller zugelassen und stehen den Patienten für neue Behandlungsmöglichkeiten früher zur Verfügung. Zwischen der Zulassung und der Markteinführung vergehen in Deutschland im Durchschnitt 3,5 Monate.

Dagegen müssen Patienten in den Niederlanden bis zu 9,7 und in Spanien gar bis zu 16 Monate auf neue und innovative Arzneimittel warten.

Bürgerversicherung für eine bessere Gesundheitsversorgung?

Das auf der Welt einzigartige duale Gesundheitssystem in Deutschland steht aktuell massiv in der Kritik. Zum einen legt die Bertelsmann-Stiftung einen Bericht vor, wonach die Beihilfe für Beamten ( Private Krankenversicherung für Beamte ) unnötige Kosten in Milliardenhöhe verursache und abgeschafft werden sollte.

Zusätzlich machen sich die SPD, Grüne und Linke für die Bürgerversicherung stark und sehen im System mit PKV und GKV eine soziale Ungleichheit. Dagegen argumentiert der PKV-Verband mit der belebenden Wirkung des Wettbewerbs zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung für den medizinischen Fortschritt.

Quelle: pwc.de

Weitere Artikel aus dieser Kategorie